Noch nie hat mich eine Dokumentation derart berührt, wie die über Amy Winehouse. Meine Empfehlung: Unbedingt anschauen!


In knapp 2 Stunden erfährt man mehr über die Jazz- und Soulsängerin Amy Winehouse, die leider viel zu früh gestorben ist. Man erfährt viel über ihr Seelenleben, ihre Weggefährten und ihre Drogensucht. Über Menschen, die sie beeinflusst haben oder zuviel Einfluss auf sie genommen hatten.

Die ohnehin schon häufig verstört wirkenden Songs werden in der Dokumentation jeweils in Kontext ihrer Entstehung gesetzt und bekommen plötzlich eine vollkommen neue Bedeutung.

In der Dokumentation geht es ausschließlich um Amy. Es gibt keinen Sprecher, alle Zeitzeugen und Weggefährten sprechen ausschließlich aus dem Off.

Artikelbild: Kalexander, Lizenz: CC BY-NC 2.0

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.