Nachdem ich vor einiger Zeit die Sennheiser Momentum On-Ear Kopfhörer testen konnte, war nun der „große Bruder“ dran: Der Sennheiser Momentum Over-Ear. Drei Wochen lang hat Sennheiser mir diese Kopfhörer freundlicherweise zum Testen zur Verfügung gestellt, all meine Eindrücke habe ich während dieser Zeit in einem extra eingerichteten tumblr dokumentiert.

Aber dennoch sollte am Ende der Testzeit ein großer Testbericht herauskommen. Und den gibt es nun hier.

Anzeige

Wer auf einen langen Testbericht keine Lust hat, für den gibt es hier auch eine tl;dr-Fassung:

Tolle Kopfhörer, super Klang und jeden Cent der 300 EUR UVP wert. Für unterwegs aber nur eingeschränkt zu gebrauchen. Da ist der Momentum On-Ear besser geeignet.

Für alle anderen folgt hier nun die Langfassung. Bitteschön.

Lieferumfang, Ausstattung

Lieferumfang des Sennheiser Momentum
Lieferumfang
Geliefert wird der Sennheiser Momentum in einem schicken Klappkarton. Keine billige Blisterverpackung oder sowas, sondern eine fast als Schatulle zu bezeichnende Verpackung, die nicht nur edel wirkt, sondern den Kopfhörer dank der Polsterung beim (Post-) Transport auch hervorragend schützt. Und da hat man sich bei Sennheiser wirklich Mühe gegeben und auf jedes kleine Detail geachtet. So sind Anleitung und Garantieinformationen etwa in einem kleinen Briefchen versteckt. So macht schon das Auspacken der Kopfhörer Spaß.

Neben dem Kopfhörer selbst wird noch eine Menge Zubehör mitgeliefert:

  • Kabel mit Kabelfernbedienung für iPhone und Co.
  • Ersatzkabel ohne Kabelfernbedienung
  • Transportbox
  • Klinkenadapter

Dieses Zubehör ist in der Preisklasse von 300,- EUR aber durchaus als Standard zu bezeichnen.

Haptik, Optik, Verarbeitung

Der Kopfhörer sieht verdammt gut aus und fühlt sich sehr edel an.
Der Kopfbügel ist aus gebürstetem Edelstahl, der Auflagebereich am Kopf ist aus Leder. Auch die Auflageflächen der Ohrmuscheln sind – im Gegensatz zu den Momentum On-Ear – aus Leder. Die Ohrmuscheln selbst sind aus mattem Kunststoff, wirken dabei aber nicht billig. Die sichtbaren Nähte sind allesamt sauber verarbeitet und lassend den Kopfhörer noch ein wenig edler aussehen.

Auch die Kabelfernbedienung und die Klinkenstecker der Kabel sind aus Edelstahl und wirken so nahezu unzerstörbar. Für den Klinkenstecker hat sich Sennheiser auch was nettes einfallen lassen: In den Stecker ist ein Gelenk integriert, das Kabelbrüche zu verhindern hilft. Und in meinen drei Wochen Test hat das auch ganz gut geklappt, der Stecker wird dadurch aber leider auch sehr groß und massiv. Dazu aber später mehr.

Im Gegensatz dazu ist die Fernbedienung leider nicht so gut gelungen. Sie hat undefinierte, fast schwammige Druckpunkte und „blind“ habe ich die Schalter ständig verwechselt und so ein Lied nicht lauter gemacht, sondern das Abspielen unterbrochen. Sehr nervig. Da bedarf es bei späteren Überarbeitungen noch Verbesserung.

Ebenfalls überraschend war für mich, dass die Ohrmuscheln des Momentum sehr klein sind. Bei mir war das kein Problem, in zwei Fällen führte das jedoch dazu, dass aus dem Over-Ear- ein On-Ear-Kopfhörer wurde, weil die Ohrpolster auf den Ohren auflagen. Also genau das, was man mit Over-Ear-Kopfhörern zu vermeiden versucht.

Klang

Das Wichtigste bei Kopfhörern ist – gerade in der Preisklasse um 300,- EUR – sicherlich der Klang und da braucht sich der Momentum keinesfalls verstecken. Er spielt ganz oben mit.

Mein erster Eindruck war „Wow!“ Sehr prägnanter aber nicht übertriebener Bass, ausgeglichene Mitten und klare Höhen. Und insgesamt sehr definiert und keinesfalls matschig.

Und da kommt es auf die Musikrichtung gar nicht an: Der Momentum klingt immer gut. Bei Jazz genauso wie bei Hip Hop, bei Rock und Pop gleichermaßen und selbst Klassik lässt sich damit gut hören. Das war mein Eindruck aber auch der aller Freunde und Kollegen, die den Momentum auch mal auf hatten.

Dieser unverkennbare Vorteil hat allerdings einen zu unterschätzenden Nachteil: Dadurch, dass man jedes Detail hört, werden sehr klein komprimierte MP3s und Musik über Streamingdienste (bei mir Spotify) manchmal unerträglich. Wer den Momentum nicht nur am Plattenspieler nutzt, sollte daher auf hohe Kompressionsraten weit über 128 kBit achten.
Voll zur Geltung kommt der Momentum aber eindeutig bei Musik von Vinyl, da habe ich beim Klang nichts auszusetzen.

Der Momentum unterwegs

Ich bin viel unterwegs, sei es in der Stadt oder im Zug zwischen Städten. Und da möchte ich einen Kopfhörer haben, den ich immer mitnehmen kann, der in jede Tasche passt und auch mal schnell verschwinden kann. Ich musste leider feststellen, dass der Sennheiser Momentum zumindest in der großen Version dafür der falsche Kopfhörer ist.

Der Momentum ist relativ groß und schwer. Dem Klang kommt das zugute, für unterwegs ist das aber nicht geeignet. Ein paar Mal ist es mir in den drei Wochen Test passiert, dass ich den Momentum hätte verstauen müssen, in Tasche oder Rucksack aber nicht ausreichend viel Platz übrig war.

Beim Tragen störte mich zudem das etwas zu lange Kabel. Und der Klinkenstecker konnte zwar durch das Gelenk überzeugen, er war für Jacken- oder Brusttasche (am iPhone) dann aber viel zu überdimensioniert. Das mitgelieferte Ersatzkabel hat zwar einen kleineren Stecker, dafür aber wiederum keine Fernbedienung. Das ist beim Momentum On-Ear definitiv besser gelöst.

Vorteil beim Hören, Nachteil unterwegs außerdem: Der Momentum ist ein geschlossener Kopfhörer. Und die Abschirmung ist wirklich hervorragend. Was beim Arbeiten Ruhe und Konzentration ermöglicht, ist im Straßenverkehr jedoch saugefährlich: Man hört nichts mehr vom Verkehr!

Fazit

Die Momentum sind ganz großartige Kopfhörer.

Noch nie hatte ich Kopfhörer, die einen ähnlich guten und ausgewogenen Klang hatten. Nichts ist matschig, nichts zu stark, aber alles klar und präsent. Sowohl Bässe, Mitten als auch Höhen kommen voll zur Geltung. Unterstützt wird das durch die gute Passform der Kopfhörer (wenn die Ohren nicht zu groß sind). Die relativ schweren Kopfhörer verrutschen nicht, sie drücken nicht und sitzen auch bei schnellen Bewegungen gut.
Wer Ruhe braucht, wird sie mit den Momentum bekommen. Die Kopfhörer sind extrem gut abgeschirmt, Bürokollegen und Straßenverkehr verschwinden damit ganz.

Die Momentum sehen verdammt gut aus und die Verarbeitung macht einfach Spaß! Man spürt, dass man da echte Werte in der Hand hält bzw. auf dem Kopf hat. Die 300€ UVP machen sich bemerkbar.

Aber trotzdem bleibt der Momentum erst einmal ein Kopfhörer, den ich mir nicht kaufen werden. Dass ich derzeit einfach keine 300 EUR ausgeben kann, ist dafür nicht der Hauptgrund.

Die Momentum sind einfach nichts für unterwegs. Sie sind zu schwer und zu klobig, um sie ständig dabei zu haben. Die integrierte iPhone-Fernbedienung mag das leider nicht zu ändern. Im Büro oder zuhause beim Musikhören sind die Kopfhörer perfekt. Auf dem Weg vom Büro nach Hause oder anderweitig unterwegs haben sie mich einfach zu häufig gestört. Die Sennheiser Momentum On-Ear scheinen hierfür besser geeignet zu sein.

(Wenn aber jemand noch ein Geburtstagsgeschenk für mich sucht: Dann würde ich sie natürlich voller Freude annehmen! 😉 )

Imagebilder: © Sennheiser electronic GmbH & Co. KG, www.sennheiser.com

Ein Kommentar

  1. Pingback: Bose QuietComfort25: Muss ich den haben? › CMD-A

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.