Die Google Alerts sind nicht mehr zu gebrauchen. Aber es gibt Ersatz: 3 tolle Tools für die Media Beobachtung und tägliche Social Media und PR Arbeit.

Die Google Alerts waren ein Segen: Immer dann, wenn ein zuvor definiertes Keyword irgendwo im Google Index auftauchte – und zwar sowohl in der normalen Suche, als auch bei Google News oder der Google Blogsuche -, wurde man von der Suchmaschine per Mail über dieses neue Ergebnis informiert. Das war perfekt.

War. Denn seit geraumer Zeit kann man die Google Alerts vergessen. Es kommen kaum noch Mails mit neuen Ergebnissen und selbst wenn welche kommen, dann sind die unvollständig.

Schade, aber nicht dramatisch: Es gibt tolle (kostenlose) Alternativen, die zum Teil sogar besser sind!

Update: Google hat „Google Alerts“ jetzt ein neues Outfit verpasst, das Design wirkt frischer und jünger. Ganz eingestampft werden die Alerts wohl noch nicht. Leider funktionieren sie aber immer noch nicht (wieder) richtig: https://www.google.de/alerts

Stark bei Social Media: alert.io

alert.io
alert.io
Meines Erachtens eines der besten Tools ist alert.io. Das Tool aus Frankreich hat seine Stärken besonders im Social Media Bereich. Neben sozialen Medien wie Twitter oder Facebook werden aber auch Blogs und normale Websiten auf die definierten Keywords hin untersucht. Alle Ergebnisse können direkt im Tool kontrolliert werden. Accounts, etc. die nicht zum gesuchten Begriff passen, können für die Zukunft als irrelevant markiert werden.

Für sehr kleine Unternehmen oder zum Testen reicht die kostenlose Version. 100 Ergebnisse pro Monat werden damit verfügbar gemacht. Das ist schnell voll, danach wird’s recht teuer: 500 Ergebnisse kosten knapp 10 Euro im Monat. Bis zu 100.000 Ergebnisse kosten 30 Euro im Monat.

Die Investition lohnt sich in den allermeisten Fällen aber, weil das Tool fast alle Ergebnisse ausspuckt.

Gut für Webergebnisse: Talkwalker Alerts

talkwalker Alerts
talkwalker Alerts
Nicht so gut ist alert.io bei normalen Webergebnissen. Das können andere Tools besser. Besonders ins Herz geschlossen habe ich die Alerts von Talkwalker.

Während das Monitoren von Social Media bei Talkwalker nicht so gut klappt, hat das Tool dafür Stärken bei normalen Webseiten: Es liefert sehr gute Resultate und offenbart regelmäßig den ein oder anderen Link, der sonst unentdeckt geblieben wäre, weil er auch gar nicht im Index großer Suchmaschinen zu finden ist.

Das Tool kann kostenlos genutzt werden.

Hilreich bei Social Media: Topsy.com

topsy
topsy
Zu guter letzt ist da noch Topsy zu nennen: Das Tool verspricht, die sozialen Medien zu durchsuchen und zu analysieren.

Durchsuchen mag stimmen, analysieren passt nicht so gut: Das Tool feuert offenbar vollkommen ungefiltert jedes Ergebnis zu einem bestimmten Ergebnis raus. Das kann bei bestimmten Keywords schnell sehr viel werden. Eine filigrane Abstimmung oder das Ausschließen bestimmter Ergebnisse ist – in der kostenlosen Version – aber nicht möglich. Das ist auf der einen Seite schlecht, auf der anderen Seite liefert das Tool aber manchmal auch sehr versteckte Ergebnisse präsentiert.

Für kleinere Unternehmen, Privatpersonen, etc. ist die kostenlose Version vollkommen ausreichend.

Fazit: Es geht dann doch nicht ohne Google

Die drei Tools sind sehr zu empfehlen und können die Google Alerts wenigstens in Teilen ersetzen. Ohne Google geht es dann aber doch nicht. Denn zu häufig finden die hier vorgestellten Tools bestimmte Ergebnisse nicht, obwohl die auch im Google Index vorhanden sind.

Da Google mit den Alerts aber nicht mehr zuverlässig über neue Ergebnisse informiert, mein Tipp:

Mit festen Bookmarks Google, Google News und die Google Blogsuche jeden morgen manuell auf neue Ergebnisse hin überprüfen. (z.B.: Blogsuche nach Lorem mit Ergebnissen aus den letzten 24h)

Bild: Joachim Huber, CC BY-SA 2.0

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.